NACH OBEN
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.
Folgende Cookies zulassen
Anzeigen
Cookie Name Beschreibung
allowedCookiesCategoriesDefiniert welche Cookies-Kategorien akzeptiert werden dürfen.
cookies-info-readDer Flag, dass diese Cookies-Information gelesen wurde. Wenn nicht leer ist, dann wird dieses Popup-Fenster versteckt bleiben.
navigationTree_a_clickedEnthält die Information über welcher Menupunkt des vertikalen Menü wurde zuletzt geklickt.
PHPSESSIDEnthält die Sitzungskennung, welche für die Funktionalität des Shop notwendig ist.
tab_cookie_tabsArticleDetails_*Enthält die Information welcher Text-Tab bei der Artikel Detailansicht zuletzt ausgewählt wurde.

LE Fernüberwachung LOD mit Ethernet

LE Fernüberwachung LOD mit Ethernet
 
Für eine größere Ansicht ziehen Sie bitte die Maus über das Bild
Die Fernüberwachung LOD (Leckanzeige-Online-Diagnose) realisiert erstmals eine sichere und kontinuierliche (24/7/365) Fernüberwachung eines Leckanzeigers. Sämtliche Betriebszustände werden erfasst, selbstätig alle 24 Stunden per Ethernet oder Mobilfunk an den LOD-Server übermittelt und dort analysiert.
Die ordnungsgemäße Betriebsbereitschaft des Leckanzeigers unterliegt somit einer täglichen Überprüfung.

Jeder Alarm wird sofort nach Eintritt an das System übertragen und führt unmittelbar und automatisch zu einer Benachrichtung vorgegebener Adressaten per Email oder SMS.

Aufgelaufene Alarmmeldungen werden vom LOD-System registriert, wiederholt gemeldet und erst nach Beheben der Ursache vor Ort gelöscht.

Nicht mehr möglich sind:

    verspätetes Erkennen von Alarmmeldungen um Tage oder Wochen,
    Ignorieren anstehender Alarme,
    Manipulation der Meldeeinrichtungen.

Die Überwachung aller angebundener Leckanzeiger wird erheblich sicherer. Insbesonders gilt dies für abgelegene, selten oder schwer zugängliche Installationen, mannlose Tankstellen, Netzersatzanlagen.

Dabei kontrolliert die LOD nicht nur alle Funktionen des Leckanzeigers, sondern überträgt den aktuellen Druck im Überwachungssystem und auch den Dichtheitswert der Gesamtanlage.

Damit wird in einem nie gekannten Maße die Sicherheit der Alarmweitermeldung und die notwendige Reaktion sichergestellt.

Der Einsatz von LE kann die Wartungsintervalle verlängern


Der Einbau eines LOD-Ethernet-Datentransfermodul ist für die folgenden Leckanzeiger freigegeben:
VL 34, VL 34 S, VL 34 E,VL 230, VL 230 S, VL 330, VL 330 S, VL 330 E, VL 570, VLR 410 E*, VLR 500 E, VLR 570 E, VLXE .. M, DL 100, DL 290, DL 330, DL 330 FC**, DL 330 ELC FC, DL 450, DLR-P 1.1, DLR-P 1.1 M, DLR-G 1-7 M, DLR-G 10-18 M, DLR-GS 1, DLR-GS 2, DLR-GS 3, DLR-GS 4, DLR-GS 4 M, DLR-GS 6, DLR-GS 6 M, DLR-GS 8, DLR-GS 10, DLR-GS 13, DLR-GS 16

* nur Standard-Leckanzeiger, ohne "M"
** DL 330 FC,dann ohne Relaiskontakt für FC-Meldung

LOD ist noch nicht verfügbar bei:

    Geräten mit zusätzlicher Spannungsversorgungsplatine
    Leckanzeiger im Stahlblechgehäuse ("P"-Ausführungen)
    Leckanzeiger mit FA- und FAS-Optionen


TEMPERATURBEREICH:
0 °C bis 40 °C

Mit dem Kauf eines LOD Ethernet-Datentransfermodul ist die Nutzung des LOD-Services für 5 Jahre abgegolten. SGB behält sich vor, im Anschluss Gebühren für den per Ethernet-Datentransfermodul genutzten LOD-Service zu erheben.

Die Bereitstellung einer LAN-Verbindung zwischen dem Ethernet-Datentransfermodul und einem an das Internet angebundenen Router ist erforderlich.

Für die Nutzung der Leckanzeige-Online-Diagnose LOD gelten ausschließlich die in den AGB unter Abschnitt 6 aufgeführten Punkte!
  • Artikel 1 - 1 von 1